Der Zahnarztbesuch als Phänomen

Nach einem operativen Eingriff kann es immer zu Blutungen kommen. Das Phänomen tritt zwar selten auf, aber die Möglichkeit einer Blutung nach Eingriff besteht und es ist wichtig, sie schnell zu erkennen und zu handeln. Je nach Schwere des Eingriffes und Stärke der Blutung wird der behandelnde Arzt reagieren und eine passende Maßnahme einleiten.

Medizinische Eingriffe beim Zahnarztbesuch

Zahnarztberatung

Es gibt medizinische Eingriffe, wo eine anschließende Blutung vollkommen normal ist und nicht als bedenklich eingestuft wird. Die Blutung nach Eingriff muss aber in einem bestimmten Zeitraum gestillt sein und keine weitere Blutung erfolgen. Ist der Zeitraum überschritten, sollte der Arzt erneut kontaktiert werden. Blutgerinnungsstörung kann eine Ursache sein, ebenso wie die Einnahme blutverdünnender Medikamente. Über beide Varianten sollte dem Arzt vor dem Eingriff Bericht erstattet werden, um ihn auf eine mögliche Blutung nach Eingriff vorzubereiten und hinzuweisen. Er wird dann entscheiden ob der Eingriff vorgenommen werden kann und was im Anschluss zu beachten ist.

Eingriffe in der Zahnmedizin wie beispielsweise das Ziehen eines Zahnes oder eine Behandlung entzündetem Zahnfleisches zieht immer eine Blutung nach sich. Bei normaler Blutgerinnung ist die Blutung nach Eingriff aber innerhalb kürzester Zeit gestoppt. Sollte die Blutung nach Eingriff auch mehrere Stunden danach noch nicht abgeklungen sein, kann eine Blutgerinnungsstörung vorliegen und der Arzt ist zu informieren. Bei einer Abtreibung ist eine Blutung nach Eingriff ebenfalls normal und tritt bei den meisten Frauen auf. Mit der Blutung nach Eingriff werden Gewebereste nach der Ausschabung abgesondert und aus dem Körper transportiert. Hierbei kann die Blutung nach Eingriff in leichter Form in der Länge einer normalen Regelblutung vorhalten. Relevant ist die Stärke der Blutung nach Eingriff. Eine leichte Blutung nach Eingriff ist in beiden genannten Fällen normal und unbedenklich. Wird die Blutung aber stärker oder lässt sich nicht stoppen, sollte der Zahnarzt erneut zu Rate gezogen werden.

Behandlung von Operationswunden nach einem Zahnarztbesuch

In der Medizin wird zwischen der normalen und der bedenklichen Blutung nach Eingriff unterschieden. Eine normale Blutung liegt vor, wenn Operationswunden unverschlossen bleiben und eine Heilung von selbst eintreten soll. Hier kann es in einem kurzen Zeitfenster noch zu Blutungen kommen. Bedenkliche Blutungen bestehen, wenn eine vernähte oder anderweitig verschlossene Wunde blutet und das Blut nach außen dringt, oder sich im Körper ausbreitet (innere Blutungen). Hier ist schnelles Handeln wichtig, um die unnatürliche und bedenkliche Blutung umgehend zu stoppen und deren Ursache auf den Grund zu gehen. Blutungen nach medizinischen Eingriffen sind immer Dinge, die beobachtet werden sollen und bei hohem Blutaustritt keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden können. In welchem Maß eine eventuelle Blutung nach dem Eingriff normal ist, wird der behandelnde Zahnarzt mitteilen.